Pyranha_Fusion_Duograbner_hype
Tested on Tour

Sportlicher Nachfahr

Neuer Creeker bei Lettmann: Der Rocky II setzt die Tradition seines betagten Vorfahren Rocky I fort – als gutmütiger, aber doch schneller und sportlicher Alleskönner im Wildwasser.

Anzeige

Der neue Rocky II soll kein Spezialist sein, sondern ein sportlicher Allrounder, genau wie sein ergrauter Vorfahre Rocky I. Dem Einsteiger soll er die ersten Schritte erleichtern, dem Profi unbegrenzte Möglichkeiten bieten, seine Komfortzone auszuweiten. »Keiner soll behaupten können, dass diese oder jene Stelle mit dem Boot nicht geht. Wir wollen nie hören, dass das Kajak der begrenzende Faktor ist, nicht spurtreu genug im Kabbel- oder Presswasser ist oder nach Stufen und Walzen zu nass läuft«, sagt Kajaklehrer Christian Zicke, der das Boot mit Jochen Lettmann gemeinsam entwickelt hat. Das massive Volumen im Heck und im stark aufgebogenen Bug des Rocky unterstreichen diese Worte. Das Kajak erweckt auf den ersten Blick Vertrauen.

Anzeige

Bei der ganzen Sicherheit durch das viele Volumen und den massiven Kielsprung soll sich der Rocky aber von der Masse abheben. »Auch heute wollen wir kein Kajak für Rückengurtlümmler bauen«, so Jochen Lettmann. »Ein moderner Creeker soll schnell sein und gutmütig – doch ein Kajak lediglich nach diesen zwei Kriterien zu konstruieren, das ist einfach. Will man hingegen, dass die Kiste zusätzlich noch agil ist, also auch aus voller Fahrt noch im Kurs korrigiert werden kann, falls die Spitze dann doch mal wegläuft oder man den falschen Winkel bei der Kehrwasserausfahrt gewählt hat, so ist das schon eine komplizierte Aufgabe für einen Bootsbauer. Viele der heutigen Manöver erfordern außerdem eine agile Kante für ein blitzschnelles auf- und wieder zurück kanten des Kajaks, etwa beim Lean Boof oder beim Anschanzen. Und bei all den Fahreigenschaften muss auch ein so sicheres Kajak vor allem richtig Spaß machen – dass ist schließlich nach wie vor das Wichtigste am Paddeln.«

»Keinerlei Stolperfallen«

Die Kombination all dieser Eigenschaften ist beim Rocky gelungen. Schlüssel zum Erfolg ist das flache Unterschiff mit der sanften Kante, dass zum Heck hin deutlich schmaler wird als bei den meisten anderen Modellen diverser Hersteller. »Wir haben uns ganz bewusst gegen eine harte Kante im Unterschiff entschieden«, sagt Jochen Lettmann. »Wir wollten einfach keine Stolperfallen einbauen und das Kajak auch bei Seitenwasser und Höchstgeschwindigkeit noch manövrierfähig halten.«

Nachdem die ersten Testfahrten mit dem PE-Kajak die Erwartungen erfüllen, die der Prototyp versprochen hatte, geht es nun noch an den Feinschliff der Form. Danach kann der neue Rocky in der ersten Größe auf den Markt gehen. Es wird ihn vorerst in XL geben, Ende April folgt der Rocky in L, dann im Mai die Größe M.

Technische Daten

Länge: 282 cm
Breite: 67 cm
Tragfähigkeit: 150 kg
Volumen total: 350-360 l
Cockpit innen: 86 cm
Cockpit außen: 93 x 50 cm
Gewicht: 22 kg (20 kg in der Variante Race PE)
Preis: ab 1179,- Euro
Infos: www.lettmann.de

Anzeige