YAK Hallertau 70 NNortik Fold 4.2

Anzeige

Kokatat Gore-Tex Idol

Die Revolution des Trockenanzugs

November 2014: Ich stehe im Keller und packe für meine große Neuseelandreise. Die Qual der Wahl. Outfit A: der Klassiker, ein Trockenanzu­g. Die Vorteile liegen auf der Hand beziehungsweise sind schon im Namen zu finden: Man bleibt trocken und warm. Doch im neuseeländischen Sommer und in geothermisch aufgeheizten Gewässern kann das auch schnell im eigenen Saft enden. Also doch Outfit B, eine Kombi­nation aus Paddeljacke und Bade- oder Neoprenhose, perfekt anpassbar an Wasser- und Außentemperatur? Die Entscheidung ist schwer, beides geht nicht. Oder doch?

Der Idol Dry Suit von Kokatat sprengt die Grenzen zwischen Trockenanzug und modularer Paddelbekleidung: Der Clou liegt in der Teilung in Höhe der Hüfte durch einen umlaufenden Reißverschluss. Hose und Jacke werden so zu einem vollwertigen Trockenanzug, wobei beide (die Hose eingeschränkt) auch separat getragen werden können. Klingt einfach und sinnvoll, gab es bislang auf dem Markt aber nicht.

So viel Innovationsfreude hat allerdings auch ihren Preis: 1200 Euro kostet der Trockenanzug aus Gore-Tex Pro Shell. Dafür bin ich aber für alle Temperatur-Eventualitäten gewappnet und kann das zweite Paddeloutfit von der Gepäckliste streichen.

Das Wetter in Neuseeland ist wechselhaft. Zwischen sonnigen 30 Grad um Rotorua und zehn Grad an der Westküste wechsle ich fast täglich zwischen Trockenanzug, Trockenjacke-Badehosen-Kombi und paddeln nur mit Schwimmweste. Neidische Blicke ernte ich von meiner Freundin (nur Trocki) und von vielen anderen Paddlern (mit kurzer Hose an der Westküste). Der Idol weckt Begehrlichkeite­n. Material und Verarbeitung sind exzellent, das Konzept ist durchdacht und für ein so innovatives Produkt sehr ausgereift.

Herzstück ist die SwitchZip Technology – ein umlaufender Zippe­r, der mit einem Schraubverschluss in Bauchnabelhöhe abgedichtet wird. Nach dem etwas kniffeligen Einfädeln der RV-Enden lässt sich der Verschluss flüssig und in eine­m Zug um den Körper ziehen. Das Verschlusssystem fühlt sich an Land an wie ein Hula-Hoop-Reifen, wirkt aber robust. Zieht man die Spritzdecke über und sortiert alles an die richtige Stelle, ist der steife Eindruck vergessen. Der Reißverschluss schmiegt sich in Sitz­position perfekt zwischen Rückengurt und Sitzschale. Die fette Verschlusssicherung sitzt problemlos unter der Spritzdecke. Tauscht man die Trockenhose gegen eine Badehose, verschwindet der offene Reißverschluss unter einer Klett-Abdeckung.

Bei den langen Umtragen an der West­küst­e spielt die Gore-Tex-Membran ihre Stärken aus. Das Feuchtigkeitsmanagement ist gut, wenngleich beim Buckeln das Shirt natürlich trotzdem etwas feucht wird. Dank hoher Abriebfestigkeit durch Cordura-verstärkte Ellenbogen-, Knie- und Po-Partien sieht der Anzug nach dem dreimonatigen Test noch fast wie neu aus. 

Kleines Schmankerl am Rande: Der Idol ist der erste Trockenanzu­g, den ich ohne fremde Hilfe und Schulterauskugeln an- und ausziehen kann. Dabei liegt der Verschlus­s im Sichtfel­d und man kann selbst über­prüfen, ob er richtig verschlossen ist.

Fazit: Ein High-End-Produkt wie aus dem Bilderbuch: detailverliebt, durchdacht und hervorragend verarbeitet. 1200 Euro sind zwar viel Geld, aber dafü­r bekommt man auch drei Ausrüstungsteile in einem. Besonders für die gepäckreduzierte Fernreise gibt’s eine klare Kaufempfehlung.

Technische daten // Kokatat »Idol«

Material: 3-Lagen Gore-Tex Pro Shell mit 330 Cordura Obermaterial

Manschetten: Latex mit Neoprenstulpe

Reißverschluss: umlaufender Switch-Zip

Größen: S–XXL (Männer), S–L (Frauen)

Preis: 1199 Euro

Info: www.kokatat.com

Anzeige

Anzeige

Anzeige