23. Internationale Elbefahrt: Dritter BerichtAugsburg Rafting Challenge 2017
Szene

In Tschechien gestartet

Von brütender Hitze, Regenschauern und logistischen Meisterleistungen

Anzeige

Erfolgreich gestartet!

Wehlen, Elbe-km 24,9. Ich sitze hier in der gemütlichen Kurt-Oggel-Hütte der Vereinigung Kanusport Dresden, die diesen idyllischen Zeltplatz am Rande des Nationalparks Sächsische Schweiz bewirtschaftet. Die ersten beiden Etappen aus der Tschechei sind überstanden und wettertechnisch wurden schon alle Register gezogen: brütende Hitze, gleißende Sonne, laue Winde, schwarze Wolken, heftige Gewitter und sintflutartige Regengüsse. Aber die Teilnehmer sind alle gut drauf und freuen sich auf einen gemütlichen Abend und auf die weiteren Etappen.

Nach einer logistischen Meisterleistung, die mehrere Reisebusse, fünf voll beladene Bootsanhänger, dazugehörige Zugfahrzeuge und etwas Organisationstalent erforderte, sind die 85 Teilnehmer aus sieben Nationen (Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien, Italien und sogar Neuseeland) rechtzeitig zum Start in Usti nad Labem eingetroffen. Hier wurde unterhalb des letzten Elbekraftwerks gestartet. Ab hier gilt freie Fahrt bis zum Stauwehr in Geesthacht, immerhin über 620 Kilometer entfernt.

Während der erste Tag noch von mehr oder weniger intakten Industrieanlagen an den Ufern geprägt war, führte der zweite Tag an den herausragenden Naturschönheiten des Elbsandsteingebirges vorbei. Aber es wurde nicht nur gepaddelt, dann manch idyllischer Biergarten an den Ufern lockte zu einer ausgedehnten Pause (oder zum Abwettern von Blitz, Donner und Starkregen).

Die Internationale Elbefahrt entstand nach der Wiedervereinigung aus mehreren Teilfahrten auf beiden Seiten der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Nach einer fünfjährigen Pause ab 2008 wurde sie 2014 mit der 20. Ausgabe wiederbelebt und lockt seither jedes Jahr bis zu 100 Teilnehmer auf den weitgehend naturbelassenen Strom quer durch Deutschland. Hauptaugenmerk ist nicht nur das Paddeln, sondern auch die Kultur und das Leben am Fluss. Die meisten Etappenorte bieten dazu ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Alle Infos: www.internationale-elbefahrt.de