Recht für Paddler
Ausgabe 4/2020

Neues KANU jetzt im Handel!

Von Spreewald, Elbe und Traun bis nach Kanada und Griechenland, vom Seekajak bis zum SUP-Board: Das neue KANU Magazin repräsentiert die ganze Bandbreite des Paddelsports.

Anzeige

Eine gute Nachricht: Es gibt Licht am Ende des Corona-Tunnels. Nachdem zunächst Läden unter 800 Quadratmetern Größe (und damit auch die meisten Paddel-Fachgeschäfte) unter Auflagen wieder öffnen durften, berieten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder Anfang Mai über weitere Lockerungen. Dabei stand auch der Breitensport auf der Tagesordnung. Das Ergebnis: Es darf wieder losgehen – auch hier unter Auflagen, versteht sich. Also dürfen Golfer wieder golfen, Tennisspieler wieder Tennis spielen und die Kanuvereine ihr Training im Freien wieder aufnehmen – der Individualsport mit Abstand auf dem Wasser war ja die ganze Zeit erlaubt.
Es gibt ein Aber: Außenminister Heiko Maas hat die Bevölkerung darauf eingestimmt, dass es dieses Jahr wohl schwierig wird mit der Sommerreise in weite Ferne. Also steht für die meisten vermutlich Urlaub zwischen Flensburg und Klagenfurt auf dem Programm, mit einigen Mittelmeer-Ländern wurde zum Redaktionsschluss noch über das weitere Vorgehen beraten. Für die Paddlerzunft muss all das nichts Schlechtes bedeuten. Denn um schöne Kanutouren zu erleben, muss man nicht nach Amerika, Afrika oder Asien – das geht ganz sicher in Europa.

Nah – und doch auch fern

Wie um das zu untermauern, präsentieren wir auch in diesem Heft eine ganze Reihe heimatnaher Kanutouren. Michaela Urban hat den Spreewald erkundet – nur 100 Kilometer südlich von Berlin gelegen und doch eine urwaldartige Auenlandschaft mit teils seltenen Tieren. Paul Zöllner ist im Faltboot auf der Elbe von Dresden nach Hamburg gepaddelt. Und Valentino Dax hat die Traun unters Boot genommen – ein Fluss, an dem sich wunderschöne Seen wie auf einer Perlenkette entlang reihen.
Und doch: Mit Griechenland, Kroatien und Kanada sind auch Auslandsreisen im Heft. Nach reiflicher Überlegung haben wir entschieden, sie nicht zu verschieben. Der Grund: Träumen (und planen) ist erlaubt, die Gedanken sind frei und zumindest das Mittelmeer könnte bald wieder in Reichweite rücken.

Standhaft: SUP

Ein kurzes Wort zum hinteren Heftteil – dort widmen wir uns der neuesten Paddelsparte: dem Standup-Paddeln, das sich längst etabliert hat. Vielleicht auch für »alteingesessene« Kanuten mal einen Versuch wert!

Das neue KANU ist seit 5. Juni im Handel. Außerdem natürlich hier zu haben: https://shop.primaneo.de/kanu-magazin/einzelhefte/printausgaben/1744/kanu-magazin-4/2020

Als E-Paper zum Download: https://shop.primaneo.de/kanu-magazin/einzelhefte/digitalausgaben-epaper/1745/kanu-magazin-epaper-4/2020