Packrafting auf der SocaKANU-Kalender 2017
Szene

Freie Fahrt!

Paddler, Hersteller, Händler, Kanuschulen – alle ziehen an einem Strang. Das Ziel: der Erhalt bedrohter Wildflüsse.

Anzeige

Das Mittel: ein Budget, aus dem öffentlichkeitswirk­same Aktionen finanziert werden, um Staudämme zu verhindern und Flüsse zu schützen. Der Free Rivers Fund.

Wie so oft müssen die richtigen Leute aufeinander treffen, damit eine Idee so richtig zündet. In diesem Fall sind es die Flüsseschutz-Aktivisten Bernie Steidl, Rok Rozman und Davydd Ormrod. Die drei vereint der unbändige Willen, sich der Naturzerstörun­g durch Dämme und Ausleitungen entgegenzustellen sowie der unbedingte Glauben an die Macht der Aktio­n. Bernhard Steidl hat sich einen Name­n gemacht im Kampf um die Tiroler Flüsse.

Mit dem Verein WET – Wildwasser Erhalten Tirol gibt es erstmals eine Rechtsorganisation, um den Schutz von Inn, Ötz und Co. wirksam voranzutreiben. Der Slowene Rok Rozman hingegen hat sein Herz den Flüssen Südosteuropas verschrieben. Mit der Balkan Rivers Tour ging im Frühjahr 2016 ein Projekt an den Start, das auf mehreren Ebenen wirkt: Einbindung lokaler Organisationen in den Ländern der Balkanhalbinsel, professionelle Produktion von Text, Foto und Film, flankiert von einer schlagkräftigen Medienarbei­t.

Die Initiativ­e Save the Conw­y kämpft für den Schutz des Afon Conwy im walisischen Snowdonia-Nationalpark. Rund um die drei Projekte hat sich ein Netzwerk gebildet, dem sich Woche für Woche weitere Flussschützer aus ganz Europa anschließen. Die Gründung des Free River Funds soll eine staatenüber­greifende Finanzierung solcher Projekte ermöglichen – und insbesondere die Kanubranche mit ins Boot holen. Damit aus der guten Idee eine nachhaltig wirksame Institution wird, greifen die Gründer auf das Know-how von Profis zurück.

 

 

Anzeige

Die oben erwähnten Projekte erfuhren bereits weitreichende Unterstützung durch »One Percen­t for the Planet«. Diese auf Jahrzehnte angelegte Nachhaltigkeits-Initiative des Outdoor-Ausrüsters Patagonia fördert den Free River Funds nicht nur finanziell, sondern unterstützt mittels ihres medialen und beratenden Netzwerks. So viel Professionalität weiß zu überzeugen: Nach der Präsentation des Free River Funds auf der Paddle-Expo im Oktober, ver­-sprachen zahlreiche Hersteller und Kanuschulen spontan ihre Beteiligung. Die Förderun­g ist betrieblich absetzbar, explizit steht der Fund auch Privatpersonen offen. 

Doch wohin fließt das Geld konkret? Für 2017 werden zunächst die drei oben erwähnten Projekte (WET, Balkan Rivers Tour, Save the Conwy) durch die Gelder kofinanzier­t. Ein Teil der erworbenen Mitte­l verbleibt im Fonds, um eine dauerhafte Fortführung zu gewährleisten. Im Sommer 2017 erfolgt eine Ausschreibung, auf Grundlage derer die im Folgejahr zu fördernde­n Projekte gewählt werden. Hierz­u wird eine Expertenkomission errichte­t, die die Nachhaltigkeit der Förderung sicherstellt. 

Und nun? Informieren, Mitglied werden, Flüsse retten! Alle Infos zum Free River­s Fund auf www.freerivers.org