paddle expo 2018Kanumesse La Canoa
Vortragstour und Filmfestival

Olaf Obsommer on tour

Der prominente Kajak-Filmer Olaf Obsommer blickt auf mehr als 30 Jahre Wildwasser-Erfahrung zurück, gesammelt auf den schwierigsten Flüssen der Erde. Zahlreiche Erstbefahrungen in Norwegen und im Alpenraum sind seinem Engagement zu verdanken. Im März kann man ihn im Rahmen seiner Vortragstour und des Kajakfilmfestivals erleben.

Anzeige

Olaf Obsommer gilt heute als einer der erfahrensten Expeditionsleiter der Welt. Unter anderem organisierte er Kajak-Expeditionen nach Grönland, Kanada, Pakistan, Ecuador, Chile, Sibirien, Gabun, Indien, Tibet, Tadschikistan und Kirgisistan. Ihm und seinen Teams gelangen spektakuläre Erstbefahrungen in Indonesien, Norwegen, Türkei, Malawi, Mexiko und Island (mehr über Olaf Obsommer können Sie im aktuellen KANU Magazin lesen, auch hier zu haben: https://shop.primaneo.de/kanu-magazin/einzelhefte/printausgaben/1532/kanu-magazin-2/2020).

Viele Aufnahmen von Olafs Abenteuern sind in den letzten Jahren im deutschen Fernsehen (ZDF, RTL, NTV, N24, SAT1, BR3) hoch- und runtergelaufen. Prädikat »sensationelle Action- und Naturaufnahmen«, so die einhellige Meinung der Sender. Seine Werke wurden mehrfach auf diversen Filmfestivals ausgezeichnet.
Olaf Obsommers Filmproduktionen faszinieren Wassersportler und Nichtpaddler gleichermaßen. Für seine Gäste fängt er traumhafte Landschaften, paradiesische Wildflüsse und atemberaubende Aktionen auf der ganzen Welt ein. In seinen Live-Reportagen berichtet er in entspannter und humorvoller Atmosphäre über seine Expeditionen und den sportlichen und logistischen Weg dorthin. Eine besondere Note verleiht Obsommer seinen Filmvorträgen indem er dem Publikum live berichtet und die Tonspur seiner Filme den Momentaufnahmen während den Expeditionen überlässt.

Tibet – Mission impossible

Eine von Olafs jüngsten Expeditionen ging nach Tibet. Das Ziel des neunköpfigen Teams war ambitioniert: die Wildflüsse auf dem Dach der Welt zur Monsunzeit erkunden.
Mit an Bord des Dream-Teams waren die Extremkajak-Weltmeisterin und Vizeweltmeisterin im Kanuslalom, Nouria Newman aus Frankreich, sowie der Deutsche Adrian Mattern und Bren Orton aus England – beide zählen zu den zurzeit besten Wildwasser-Paddlern der Welt. Auch Altstar Jochen Lettmann (Bronzemedaillengewinner Olympische Spiele 1992) trug zur Stärke und Vielseitigkeit des Teams bei. Komplettiert wurde die Expedition durch die Youngsters Andi Brunner aus Österreich und die beiden Italiener Giordino Farina und Matthias Deutsch. Der erfahrene Expeditionsleiter Thilo Wietzke, ebenfalls aus Deutschland, lenkte geschickt die Fäden hinter den Kulissen und im Wildwasser.

Im touristisch kaum erschlossen Osten Tibets wurde die Gruppe der neun Gefährten immer wieder ausgebremst. Sei es durch schlechte Straßenzustände, Muren und Erdrutsche oder durch die Willkür der chinesischen Polizei. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es den Extremsportlern immer wieder, mächtige und spektakuläre Stromschnellen im XXL-Format mit ihren Kajaks zu bezwingen.

Ein vielseitiges und unterhaltsames Programm für alle Zuschauer – egal ob selbst paddelverrückt oder einfach nur reisebegeistert. Beim Filmvortrag plaudert Olaf aus dem Nähkästchen und berichtet von den vollbrachten Heldentaten – aber immer mit einem Augenzwinkern.

Vortragstermine im März:

8. März: Freiburg, Freizeitmesse (Programm: Bike2Boat Alpen, Kanada, Galapagos Inseln)
13. März: Bonn, Post Sportverein Bonn (Programm: Tibet)
16. März: Hamburg, Globetrotter (Programm: Bike2Boat Alpen, Kanada, Galapagos Inseln)
26. März: Schmerikon/Schweiz, Sport Kuster (Programm: Tibet)
27. März: Aarau/Schweiz (Programm: Tibet)

Trailer:
https://vimeo.com/354474327
https://youtu.be/NAOYWXWgum0
https://www.facebook.com/olafobsommer/videos/2352118635036376/

Infos: www.big-o-productions.com

Zucker für die Augen – das 23. Kajakfilmfestival 2020

Auch bei der 23. Auflage des Kajakfilmfestivals präsentiert Olaf Obsommer ein abwechslungsreiches, zweistündiges Programm mit atemberaubenden Wassersportfilmen. Filmemacher aus Spanien, Kanada, Frankreich und Deutschland stellen beim diesjährigen Kajakfilmfestival ihre fantastischen Filme rund um den Blauen Planeten zur Schau.

Den Auftakt macht der kurzweilige Film »Best of Carnage 2019«. Er zeigt, was bei der Befahrung von wilden Wassern alles schieflaufen kann und stimmt in fünf Minuten kurz und geballt auf das Programm ein.

»Morgen wird es zu spät sein«: Der Spanier Mikel Sarasola zeigt in seinem Film »Manana sera tarde« die Folgen des Klimawandels. In Grönland ziehen sich die Gletscher Jahr für Jahr weiter ins Landesinnere zurück und legen wilde Stromschnellen frei, die zuvor von Eis bedeckt waren. Heute ein wahres Dorado für Expeditionskajaker, aber was wird morgen sein?

Tyler Allyn, ein aufstrebender Filmemacher aus den USA erzählt in seinem Film »Frontier of Firsts« von den Erfahrungen eines Wildwasser-Kajakfahrers und eines Buschpiloten aus Alaska während einer Kajak-Expedition in Südalaska. In ihren jeweiligen Leidenschaften zeigen sich überraschende Ähnlichkeiten, während die beiden gemeinsam drei bisher nicht befahrene Flüsse in der traumhaften Wildnis Südalaskas erkunden.

Klimaneutrales Reisen ist keine Modeerscheinung der heutigen Zeit. Das beweist der zeitlose Film »River by Bike« von Jürgen Meissner, der bereits vor knapp 30 Jahren mit Freunden, Fahrrad, Anhänger und Kajak die Alpen überquert hat.

Festival-Boss Obsommer präsentiert mit der Premiere seines Werkes »Das Muksu Rätsel« ein Kajakabenteuer ins wilde Tadschikistan. In den abgelegenen Schluchten des Muksu im Pamir Gebirge, abgeschieden von jeglicher Zivilisation, versuchte das neunköpfige Team aus Weltmeistern und Weltenbummlern einen schon zu Sowjet-Zeiten legendären Wildfluss zu bezwingen und musste feststellen, dass der Muksu immer noch zu den größten Herausforderungen im Wildwassersport zählt.

»Born to be wild« vom Deutschen Shooting Star Adrian Mattern zeigt, wo der Hammer im extremen Wildwasserpaddeln hängt. Für Nicht-Paddler ein atemloser Thriller, für Eingeweihte offenbart er das wahre Geheimnis des Paddelns. Kaum ein anderes Hobby lässt sich so gut an die eigenen Vorlieben, die lokalen Bedingungen oder an die momentane Stimmung anpassen. Die Erlebnispalette aus Bootsperspektive reicht von der Feierabendrunde über wochenlange Reisen, von kleinen Abenteuern vor der Haustüre bis zu großen Expeditionen in die entlegensten Winkel der Erde.

Das Filmprogramm hat eine Gesamtlänge von rund 130 Minuten. Zwischendurch gibt es eine Pause von etwa 20 Minuten. Inklusive Rahmenprogramm (Moderation und Lotterie) dauert eine Kajakfilmfestival-Veranstaltung insgesamt rund 2,5 bis drei Stunden.

Termine:
7. März, 18 Uhr:
Rosenheim KUKO, VVK.: Prijon Sportshop, Montagne Sport, KUKO.de
13. März, 16 Uhr: Moers, Lettmann, Reservierung: info@lettmann.de,  Tel.: 02841 / 999 289-0
14. März, 16 Uhr: Hannover, Freizeitheim Döhren, Reservierung: fzh-doehren@Hannover-Stadt.de, Tel.: 0511 168 - 49112

Infos: www.kajakfilmfestival.de

Free Rivers Fund-Lotterie

In Rosenheim, Moers und Hannover wird vom FREERIVERSFUND eine Lotterie ausgerichtet.
Folgende Preise wurden von den Partnern der Kajakfilmfestivaltour gespendet:
 
Rosenheim:
Hauptgewinn:
1 Wildwasserkajak der Wahl von SPADE KAYAKS. Zur Auswahl stehen: ACE, Royal Flush, Black Jack oder Queen of Hearts (1190 €).
1 Wildwasserpaddel KAPPA CARBON von Prijon (320 €).

Moers:
Hauptgewinn:
1 Wildwasserkajak der Wahl von SPADE KAYAKS. Zur Auswahl stehen: ACE, Royal Flush, Black Jack oder Queen of Hearts (1190 €).
1 Wildwasserpaddel Lettmann BOOF  (210 €).

Hannover:
Hauptgewinn:
1 Wildwasserkajak der Wahl von SPADE KAYAKS. Zur Auswahl stehen: ACE, Royal Flush, Black Jack oder Queen of Hearts (1190 €).
1 Wildwasserpaddel Lettmann BOOF  (210 €).

Weitere Preise von den Firmen HF, NRS, PAGAJA und dem AKC gibt es ebenfalls zu gewinnen. Lotterielose werden auf jeder Veranstaltung an einer Extrakasse verkauft.
 
Sämtliche Einnahmen der Lotterie fließen in den FREERIVERSFUND.