Kanutouren_DänemarkVan_Life
Dänemark

Flüsse, Fjorde, Feste

Wassersport-Paradies Dänemark: Von ruhigen Flüssen und Fjordausflügen bis zu Touren in küstennahen Gewässern ist für jeden etwas dabei.

Anzeige

Unter den Einheimischen ist Kanufahren eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Oft verabreden sich Familien oder Freunde am Wochenende zu einer Kanutour – schließlich genießen die Dänen die Abgeschiedenheit der Natur gerne gemeinsam.

Allerdings sind Paddeltouren hierzulande nicht nur etwas für Einheimische. Auch bei Touristen werden Wassersport- oder Aktivurlaube in Dänemark immer beliebter. Schließlich bilden viele schöne Regionen, attraktive Ferienhaus-Angebote in Dänemark und traumhafte Natur die ideale Ferienkulisse für Outdoor-Freunde.

In Dänemark lassen sich sportliche Aktivität und gemütliche Urlaubsstimmung ideal miteinander verbinden. Unzählige Wasserläufe, Seen und Flüsse bieten die Möglichkeit, sich selbst sportlich herauszufordern oder sich entspannt treiben zu lassen. Was sind nun aber die schönsten und beliebtesten Wassersport-Regionen Dänemarks?

Die Flüsse Susåen und Gudenåen

Die Flüsse Susåen auf Seeland und der jütländische Gudenåen sind bei Wasserspotlern besonders beliebt. Rund um diese Flüsse spielen sich etwa 70 Prozent des gesamten dänischen Kajak- und Kanutourismus ab.

Auf Seeland, der größten Insel Dänemarks, gibt es – abgesehen vom Wassersport – besonders viel zu erleben. So befindet sich dort die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten. Wie verbunden die Dänen tatsächlich mit dem Wasser sind, zeigt sich auch hier. Schließlich ist das Wahrzeichen der Landesshauptstadt, »die kleine Meerjungfrau«, eine Figur aus dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen.

Neben der Hauptstadt Kopenhagen ebenfalls besonders sehenswert: die vielen Schlösser und Herrenhäuser der Region Seeland. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann außerdem dem Themenpark »Fantasy World« einen Besuch abstatten und über 1.000 Märchenfiguren treffen.

Anzeige

Ostjütland per Seekajak entdecken

Flächenmäßig ist Jütland vergleichbar mit Brandenburg. Es hat jede Menge Ruhe und rustikale Schönheit zu bieten. Das Binnenland zeichnet sich insbesondere durch Wälder und Hügellandschaften aus. Noch interessanter als Wanderungen in Jütlands Wäldern sind für viele Besucher allerdings die Ost- und Nordseestrände der Region.

Ganzjährig stellen die traumhaft urigen Strandlandschaften Anziehungspunkte für Besucher dar. Neben dem Spazierengehen oder Sonnenbaden stehen insbesondere in Jütlands Osten Touren mit dem Seekajak hoch im Kurs. Entlang der Ostseeküste Jütlands herrschen dafür beste Bedingungen.
Neben den ostjütländischen Fjorden eignet sich auch die südliche Nordseeküste ideal für eine Seekajak-Tour. Vor allem die Regionen bei Fanø oder Rømø sowie der Lim- oder der Roskilde Fjord bieten optimale Voraussetzungen.

Seekajaktouren in der »Dänischen Südsee«

Als »Dänische Südsee« wird der Ostseeteil bezeichnet, der südlich des Großen und Kleinen Belts liegt. Auch die zahlreichen dänischen Inseln der Region zählen dazu. In der Dänischen Südsee befinden sich, zwischen Langeland, Fünen und Ærø, etwa 50 unbewohnte Inseln. Allerdings ist die Infrastruktur der Region sehr gut und viele Anlege- sowie Unterkunftsmöglichkeiten machen die Region für Wassersportler interessant.

Seekajak-Touren in Norddänemark


Kajakfahrer, die im Norden Dänemarks unterwegs sind, werden von der Insel Læsø aufs Meer gelockt. Die Insel ist überwiegend von eher flachem Wasser umgeben. Auch die Strömung ist dort gering. Urlauber, die hier eine Kajaktour unternehmen, werden mit einem traumhaften Blick auf Steilküsten, Sandstrände und Watt belohnt. Ein besonderes Highlight der Region sind außerdem Paddeltouren zu den Robben- und Seehundkolonien.

Erfahrene Kajaktouristen können bei guten Wetterverhältnissen außerdem zu einer Inselumrundung aufbrechen. Die Route um die Insel Læsø ist etwa 60 Kilometer lang. Sie lässt sich in etwa zwei Tagen bewältigen.

Allerdings sollten sich Besucher der Region darüber im Klaren sein, dass eine Kajaktour hier, auf offenem Meer, relativ anspruchsvoll ist. Wasserfans mit wenig Erfahrung sollten sich daher einem ortskundigen Guide anschließen und kürzere Touren wählen.

Besonderes Highlight: die Tour de Gudenaa

Die Tour de Gudena ist der wohl berühmteste dänische Kajak- und Kanu-Marathon. Der eigentliche Marathon führt von Silkeborg nach Randers und bietet ein echtes Event. Ideal geeignet ist die Veranstaltung außerdem für einen Besuch während eines Paddel-Urlaubs in Skandinavien.

Bereits seit über 50 Jahren findet das Tour de Gudenaa-Rennen über eine Strecke von 120 Kilometern statt. Von 1967 bis 2017 war die Tour ein reines Kajak- und Kanurennen. Mittlerweile hat sich die Tour de Gudenaa aber zu einem Multisport-Event mit zahlreichen Outdoor-Aktivitäten für Wassersportfans aller Art entwickelt.

Für Teilnehmer besteht außerdem seit 2015 die Möglichkeit, zwischen zwei Rennstrecken zu wählen. Neben der »klassischen« 120-Kilometer-Tour von Silkeborg nach Randers steht auch eine kürzere Marathonstrecke zur Wahl. Das kürzere Eintagesrennen startet in Ans und ist nur 42 Kilometer lang.

Neben Kajak- und Kanuwettbewerben hat das Event, das jedes Jahr am zweiten Septemberwochenende stattfindet, aber noch mehr zu bieten: Verschiedene Sportwettbewerbe wie Kajakslalom, Mountainbike-Rennen oder ein Swim-Run versprechen jede Menge Outdoor-Spaß. Gleiches gilt für das Fest am Zielort Randers: Hier warten Street Food, Musik und ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm.

Anzeige

Anzeige