Tourentipp für den HerbstPaddelperle Spreewald
Ausflugstipps

10 Top-Paddeltouren in Deutschland

Anzeige

Der Frühling ist nicht mehr allzu fern – und damit rücken entspannte Paddeltouren im heimischen Deutschland wieder näher. Aber wo soll es hingehen? Eine Top-Ten-Liste für Paddler – aufgestellt diesmal von Experten in Sachen Outdoor-Sport.

Heimatnah in Kajak oder Canadier auf See, Fluss oder Meer – dass diese Beschäftigung immer mehr Freunde findet, darauf weist schon der Umstand hin, dass sogar das breit aufgestellte Outdoor-Magazin eine Liste beliebter Paddelziele aufgestellt hat. Und zwar folgende:

1. 36 Kilometer lang ist die Tour durch einen ausgewählten Teil des Weserberglandes. Insgesamt stehen Kanuten dort mehrere hundert Kilometer zum Paddeln zur Verfügung, besonders sehenswert sind jedoch die 36 Kilometer zwischen Wahmbeck und Hannoversch München. Der Grund: Vom Fluss aus lassen sich Schlösser, Museen, Klöster und Fachwerkhäuser erspähen.

2. 36 Kilometer umfasst die Fahrt durch den Spreewald, deren Anfangs- und Endpunkt Burg ist. Auch wenn der Spreewald unendlich viele Optionen bereithält, eine Kanutour zu unternehmen, ist die Rundstrecke ab Burg (und über Lübbenau) doch das erklärte Herzstück der Region. 

3. 38 Kilometer das Gefühl einer Fjordtour zu haben, das ermöglicht die Fahrt auf der Ostseeförde Schlei, die an die in Skandinavien so typischen Fjorde erinnert. Der Ostseearm zwischen Schleimünde und Schleswig hält an Land zudem einige Sehenswürdigkeiten bereit.

4. 38 Kilometer zwischen Rottenburg und Sulz sind prädestiniert für einen Kanuausflug auf dem Oberen Neckar. Entlang der Route ist der Blick frei auf die Ortschaften am Wegesrand, Wiesen, Auen und Gewässerstufen, die keine Langeweile aufkommen lassen. 

5. 40 Kilometer umfasst die Kanustrecke auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Während die Feldberger Seen (zwischen Feldberg und Fürstenberg) in Frühling und Herbst meist gut befahrbar sind, ist im Sommer ein Shuttle nötig.

6. 42 Kilometer ohne eine künstliche geschaffene Unterbrechung – das erwartet die Kanuten auf dem Obermain zwischen Staffelstein und Bamberg. Neben der Kanustrecke an sich sollten die Kanufahrer hier eine Pause in den Städten am Ufer nicht verpassen.

7. 44 Kilometer misst die Paddeltour auf der Elbe, die direkt unter der Königsteiner Festung beginnt. Allerdings ist diese Tour nicht etwa aufgrund der Streckenausdehnung, sondern wegen der Breite des Flusses und der rasanten Fließgeschwindigkeit nichts für Anfänger im Kanu.

8. 60 Kilometer Abenteuer erwarten all jene, die auf folgender Strecke in Bayern ins Kanu steigen. Die Strecke zwischen Lenggries und München ist durchaus eine Herausforderung, denn die Isar hat eine hohe Fließgeschwindigkeit und ein vergleichsweise breites Kiesbett. Eine bayerische Alternative ist der Staffelsee in Oberbayern.

9. Eine Möglichkeit, den Inn unverbaut zu genießen, haben Kanufahrer zwischen Jettenbach und Neuötting. Um die 36 Kilometer lange Kanustrecke erfolgreich meistern zu können, ist einiges an Training erforderlich, denn: Die Strömung ist ausgeprägt.

10. Viel Zeit müssen jene einplanen, die im Kanu von Marburg nach Lahnstein reisen wollen. Zehn Tage kann die 170 Kilometer lange Strecke auf der Lahn dauern, wenn die langsame Strömung und die vielen Sehenswürdigkeiten entsprechend berücksichtigt werden. Landschaftlich reizvolle Etappen, sehenswerte Städte entlang der Route und ein schiffbarer Tunnel erwarten die Profi-Kanu-Fahrer auf dieser Strecke.

Anzeige

Doch etwas weiter weg?

Klar, auch außerhalb Deutschlands gibt es spannende Paddelstrecken – auch und gerade in Nordeuropa. Mögliche interessante Ziele könnten diese sein:

In Dänemark ist der Gudena (der längste Fluss des Landes) ein wahres Dorado für Paddler. Auf den 160 Kilometern auf dem Fluss und durch das Land gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade zu bezwingen. Als mögliches Übernachtungsziel haben viele Kanufahrer in Dänemark Blavand ausgemacht.

Das Nachbarland Schweden toppt das dänische Angebot buchstäblich um Längen. 450 Kilometer lang ist der Kalixälven und trägt damit auch den Namen als längster Wildfluss im Land. Für Anfänger ist diese Route (inkl. Stromschnellen und anderen Herausforderungen) eher nicht geeignet. 

Auf den norwegischen Lofoten wartet zwischen dem 27. Mai und dem 17. Juli ein ganz besonderes Naturspektakel auf auf die Kanuten: die Mitternachtssonne. Die 80-teilige Inselkette bietet viel Abwechslung und reichlich Herausforderungen für Kanufahrer. Ungeübten ist dieser Trip nicht zu empfehlen.

Wer das Kanu-Abenteuer eher in der Ferne sucht, muss etwas mehr Organisation auf sich nehmen. Dabei kann man sich natürlich beraten lassen, zum Beispiel von den Urlaubsexperten bei Nix-wie-weg, die sich mit dem nötigen Drumherum auskennen – vom Flug bis zum Hotel. Gegebenenfalls werden dabei nicht nur Unterkünfte entlang der gewünschten Route ausgewählt, sondern auch ein Anbieter eines Leih-Kanus vor Ort gesucht. Das erspart den umständlichen und mitunter teuren Transport des eigenen Kanus an den Urlaubsort.

 

 

Anzeige