Die Ammer
Tourentipp

Unter den ganz Großen

Im Hamburger Hafen kann man sich unter Barkassen, Containerschiffe und Touristenboote mischen. Doch es gibt auch ruhigere Gewässer in der Elbmetropole. 

Anzeige

Eine nicht so bekannte Route ist etwa die über Gose und Dove Elbe durch die Vier- Und Marschlande.

Startpunkt ist der Bootsverleih in Kirchwarder (Heinrich-Osterath-Str 256, www.paddel-meier.de), wo man größere und kleinere Runden wählen kann. Eine kleinere wäre zum Beispiel bis zur Alten Seefelder Schule, eine größere (vier bis fünf Stunden) über Gose Elbe, Neuengammer Durchstich und Dove Elbe, unterwegs passiert man die Reitbrooker Mühle und die Ruder-Regattastrecke. Unterwegs gibt’s jede Menge schöne Plätze für Picknick- und Badepausen.

Eine Mischung aus Natur und Industriekultur findet sich rund um die Elbinsel Wilhelmsburg. Möglich ist hier etwa ein Rundkurs durch den Wilhelmsburger Inselpark (drei Kilometer), weiters gelangt man zu alten Industriekanälen wie dem Aßmann-Kanal und dem Jaffe-Davids-Kanal – hier stapeln sich an den Ufern alte Container. Bootsverleih: Anleger Wilhelmsburg – Fährhaus zum Anleger, Tel. 040/ 866 877 81; Willi Villa, Tel. 0173/347 52 28.

Oder eben mitten hinein ins Getümmel – Außenalster, Binnenalster, Hafen, Speicherstadt: hin und zurück rund 13 Kilometer, beliebig ausbaufähig. Start an der Außenalster, Harvestehuder Weg 41, unter Kennedy- und Lombardsbrücke hinein in Hamburgs »gute Stube«, die Binnenalster, umsäumt von ehrwürdigen Handelshäusern und Hotels. Dann über die Kleine Alster bis zur Rathausschleuse und weiter auf dem Alsterfleet. Nach der Schaartorschleuse erreicht man das Tor zur Welt, den Hamburger Hafen. Achtung, nur für Paddelprofis, denn zwischen Touribooten und Barkassen wird’s schnell ungemütlich, auch wenn’s natürlich beeindruckt. Ostwärts gelangt man zur Speicherstadt und zur Elbphilharmonie. Tipp: Angenehmer ist’s früh morgens oder nach Feierabend. Zurück geht’s auf dem gleichen Weg.
Verleih: Anleger Hamburg, www. anleger-hamburg.de

Weitere schöne Paddel-Ecken Hamburgs sind die Alsterkanäle nördlich der Außenalster, ein weitläufiges Revier; der Alsteroberlauf, Startpunkt Poppenbütteler Brücke, und die Bille, etwa von Bergedorf bis zum Reinbeker Schloss.

 

 

Anzeige

Mehr Tipps

Lust bekommen auf's Paddeln in der Großstadt? Neun weitere Tipps gibts in der aktuellen Ausgabe des Kanu Magazins, Ausgabe 06/2017

Anzeige

Anzeige