BodenseePfaffenwinkel
Entspannte Tagestour auf der Donau

Sommerfrische

Im Hochsommer schwimmen selbst Kanuten gerne: Wer mit Kajak oder Canadier unterwegs ist, entdeckt unterwegs die schönsten Badeplätze an smaragdgrünen Bergseen, Flüssen und Meeresküsten – weit abseits vom Gedränge städtischer Schwimmbäder. In KANU 3/2019 präsentiert Alfons Zaunhuber acht Paddelziele für Wasserratten – hier als »Appetizer« eine Donautour von Eining nach Kelheim.

Anzeige

Die Anfahrt zum Grand Canyon Ostbayerns führt zwar für Münchner Paddler von den Alpen weg, dennoch strotzt der Donaudurchbruch in der »Weltenburger Enge« mit einer höchst alpinen Kulisse. Das Kirchenkleinod Weltenburg und einer der beliebtesten Biergärten in Bayern sind weitere Argumente für eine Fahrt hierher. Unsere zwölf Kilometer lange Tagestour beginnt in Eining, nahe Bad Gögging, in dem schon die alten Römer zur Zeit des Kaiser Titus diverse Leiden kurierten. Zuvor haben wir das ehemalige Römerkastell »Abusina« besucht. Schon kurze Zeit nach dem Einstieg an der Fähre, die bereits seit 1270 in Betrieb ist, rücken Jurahügel an den Fluss heran, dann gerät das malerisch gelegene Kloster Weltenburg in den Blick.

Eine riesige Kiesbank auf der rechten Seite bietet sich zum Anlanden und als Badeplatz an. Die Klosterkirche aus dem 7. Jahrhundert birgt das erste gemeinsame Werk der Gebrüder Asam, die hier ein barockes Juwel geschaffen haben. Gleich daneben wird man in der Klosterschenke mit süffigem Klosterbier und deftigen bayerischen  Gerichten nicht gerade zur Weiterfahrt gedrängt. Unbedingt sollte man noch die Hochwassermarken an der linken Außenwand des Klosters besichtigen.

Nach dem Wiedereinstieg hat man die Felsenszenerie der Durchbruchstrecke vor Augen. Noch im Sichtfeld des Klosters, gleich nach der ersten Felswand auf der linken Seite, lockt eine Minibucht zum erneuten Einschwingen. Abseits des Weltenburger Besucherandrangs hat man hier eine kleine aber feine Badebucht ganz exklusiv für sich allein. Ein erfrischendes Vergnügen an einem brütend heißen Sommertag, im strömenden Wasser zu schwimmen. Die nächsten Kilometer werden dem Etikett »Grand Canyon Ostbayerns« voll gerecht. Felsformationen wie der »Bayrische Löwe« oder die »Schwangere Jungfrau« bieten ein Naturschauspiel erster Klasse.

Zahlreiche einheimische Kanuten paddeln von Kelheim nach Weltenburg flussaufwärts und sparen sich das so Fahrzeugstellen. Das funktioniert aber nicht bei Hochwasser. Unterwegs kommt man an der Einkehr Klösterl vorbei, einer historischen Einsiedelei mit schattigem Biergarten, die an einem Felsen zu kleben scheint. Wenig später passiert man die Befreiungshalle am Michaelsberg, die König Ludwig I hier erbauen ließ. Direkt hinter der nächsten Brücke kann man am großen Parkplatz in Kelheim anlanden. Hier gibt es auch einen Wohnmobil-Stellplatz. Es lohnt sich, im Anschluss noch die Altstadt von Kelheim zu besuchen, die nur wenige Schritte entfernt liegt. Die neugotische Kirche Mariä Himmelfahrt und das berühmte Weiße Brauhaus bilden ein gutes Kurzprogramm für den Tagesbesucher. Der Donau-Radweg bietet sich zum Zurückholen des Fahrzeugs an.

Auskunft: Tel. +49 (0)9441 207 330, www.tourismus-landkreis-kelheim.de 

Übernachten: Camping auf dem Bauernhof, Tel. +49 (0)9441 9607, www.camping-bauernhof.de 

Bootsvermietung/Shop/Touren: Erlebnismax, Tel. +49 (0)171 244 92 00, www.erlebnismax.de 

Buchtipps:

Alfons Zaunhuber: »Die schönsten Kanutouren in Bayern«, DKV-Verlag

Michael Hennemann: »Kanu Kompass Bayern«, Thomas Kettler Verlag

Die anderen sieben Paddelziele für die Sommerfrische (2 in Deutschland, 3 in Österreich, 2 in Italien) gibt es in der aktuellen KANU-Ausgabe 3/2019, erhältlich im Zeitschriftenhandel und hier: https://shop.interabo.de/kanumagazin/category/einzelhefte.html

Anzeige

Anzeige