Allgemein

Druckfrisch: das neue Kanu

Der Herbst ist da – und damit für so manchen die reizvollste Zeit fürs Paddeln. In der aktuellen Ausgabe erfahrt Ihr, wie man sich für die kühlen Temperaturen rüstet. Und natürlich auch, wo man jetzt in seinem Boot goldene Zeiten verbringen kann.

Shutterstock

Bunte Blätter fallen von den Bäumen: Der Herbst ist eingetrudelt. Der Winter wird auch nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Das heißt nicht, dass wir Boot und Paddelausrüstung einmotten müssen. Es heißt aber, dass wir uns auf kalte Temperaturen vorbereiten sollten.

Frostschutzmittel für Kanuten

Dazu gehören Trockenanzüge, Paddeljacke und -hosen sowie das, was man darunter trägt, denn die Außenhülle allein schützt meist relativ wenig gegen Väterchen Frost. Dabei gilt der Grundsatz, dass der Paddler sich fürs Wasser kleiden soll, nicht fürs Land – also für einen Sturz ins kalte Nass gewappnet sein sollte. Das Gute daran: Es schränkt die Auswahl in einem fast unüberschaubaren Angebot ein. Das Schlechte: Es macht das Klamotten-Shopping nicht billiger. Aber wer wirklich in der kalten Jahreszeit paddeln möchte, kommt um diese Investition nicht herum. Zum einen aus Sicherheitsgründen. Zum anderen, weil Frieren einfach keinen Spaß macht.

Und dann … wohin?

Natürlich verraten wir auch gleich, wo Ihr Eure Paddelklamotten ausführen könnt. Auf der Durance und anderen Flüssen in der französischen Region Provence-Alpes-Côte-d’Azur zum Beispiel. Oder auf der Sieg, der Elbe, dem Vorderrhein, der Salzach und der Havel bei Potsdam.

Sicher SUPen

Zusätzlich widmen wir uns einem ernsten Thema: Mit der zunehmenden Zahl der Standup-Paddler haben auch Unfälle dieser jüngsten Paddelsparte Eingang in die Unfallstatistik des Deutschen Kanu-Verbands (DKV) gefunden. Ein Experte erläutert, worin die spezifischen Gefahren beim SUP-Sport liegen. Und wie Ihr diesen begegnen könnt.

Auf in den goldenen Herbst!

Nun aber drücken wir die Daumen für viele sonnige Tage in einem goldenen Herbst. Wenn die dann wirklich anbrechen, ab ins Boot! Aber bitte mit der richtigen Kleidung und Ausrüstung.