Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Test & Technik

Solarantrieb für Klepper & Co.

Der Strom kommt: Was bei den Fahrrädern geklappt hat, soll nun auch an die Boote. Antriebshilfe mit Akku und – anders als bei den E-Bikes – mit Direketversorgung von grünem Strom dank Solarzellen. Tested on Tour 6/2011

Der Solarantrieb für Faltboote. | Foto: Rudolf Stumberger

Faltboote sind Wasserfahrzeuge mit großer Tradition. Einerseits sind sie so robust, dass man mit ihnen den Atlantik u?berqueren kann. Andererseits leicht zerlegbar und so auch im Flugzeug transportierbar. Faltboote sind auch das Hobby von Ingenieur Hans Ramsperger. An der Cote d'Azur und am Comer See paddelt er seit fast 20 Jahren. Manchmal gab es Gegenwind und es wurde mu?hsam. »Da kam mir die Idee, das mit dem Solarantrieb zu machen«, sagt der schwäbische Tu?ftler, der an diesem sonnigen Samstag mit beiden Beinen im Wasser steht und die Funktionsweise des Antriebs erklärt. Zentrales Element sind dabei die beiden Solarmodule mit je zwölf Volt und 30 Watt Leistung, die an einer Zentralachse am Heck des Bootes angebracht sind. Sie lassen sich vom Fahrersitz aus der Sonneneinstrahlung nachfu?hren und der Energieertrag kann so um zehn bis 15 Prozent erhöht werden. Damit wird ein Akku geladen oder das Boot direkt angetrieben. Diesen Antrieb besorgt ein speziell entwickelter Motor der Firma MEB in Freudenstadt. »Die Schiffsschraube aus Carbon haben wir speziell berechnet«, erzählt Ramsperger. Jetzt schwingt sich Ramsperger ins Boot und fu?hrt vor, was Solarzellen, Batterie und Motor zu leisten vermögen. Per Knopfdruck schaltet der Schwabe hinauf in den fu?nften Gang und das Faltboot nimmt deutlich Fahrt auf. Am weitesten kommt man mit dem Spargang, der Fahrstufe eins. 40 Kilometer beträgt die Reichweite bei einer Fahrzeit von zehn Stunden, fu?nf Stunden Sonneneinstrahlung vorausgesetzt. Mit »Vollgas« in Fahrstufe fu?nf erreicht das Boot stolze 8,5 Kilometer pro Stunde und hat so bei obigen Bedingungen eine Reichweite von elf Kilometern. Motor und Ruder bilden dabei eine Einheit, die im flachen Wasser per Leine hochgezogen werden kann. Ansonsten wird das Kajak ganz herkömmlich per Seilzug mit den Fu?ßen gesteuert. 

Die Steuerung: Denkbar einfach. | Foto: Rudolf Stumberger

Die Bedienung des Solarantriebs ist denkbar einfach – per Knopfdruck wird entlang der fu?nf Gänge hinauf- und hinabgeschaltet. Eine digitale Anzeige informiert u?ber den aktuellen Stromverbrauch und die Akkuspannung. Die Antriebseinheit ist ebenso wie das Faltboot zerlegbar und kann in einer Aluminiumkiste transportiert werden, das Gewicht beträgt rund 15 Kilogramm. Treibt das Solarmodul nicht gerade das Boot an, kann man damit Handy oder GPS aufladen.

Bei Vollgas schafft der Aerius 8,5 Kilometer pro Stunde – 80 Minuten lang. | Foto: Rudolf Stumberger

FAZIT: Ökologisch korrekter E-Antrieb zum Nachru?sten. Besonders geeignet fu?r ältere Paddler, die damit ihren Aktionsradius beträchtlich erweitern, um auch weiterhin mit der Vereinsjugend auf Tour gehen zu können.

Das Heft nachbestellen könnt ihr unter:

Tel: 01805/354050-2613

E-Mail: bestellservice@scw-media.de


Zusätzliche Informationen und Links

News

20.11.2014

Boot & Fun in Berlin

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports: Vom 27. bis 30. ...
19.11.2014

Out now: FaltKajakKalender 2015

Der liebevoll gestaltete Faltkajakkalender von Thomas Münzberger ...
18.11.2014

Das Winterheft: KANU 8/2014 am Kiosk

Am 26. November erscheint die KANU 8/2014 – das letzte Heft des ...

Gebrauchtmarkt-Ticker

Aktuelle Veranstaltungen

z
November 2014
M D M D F S S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
w